BBC en francais: un engagement plus ferme pour addresser la situation LRA en Afrique Centrale

L’ONG britannique fait partie des 19 signataires d’un document qui demande à la communauté internationale de respecter les engagements pris pour lutter contre l’Armée de résistance du Seigneur, qui opère en Afrique centrale. Le correspondant de la BBC à Kinshasa, Thomas Hubert, a interviewé Marcel Stoessel depuis notre studio de Dakar.

Let’s not give up on the Congo

In DRC, Oxfam projects have brought clean, safe water to over 55,000 people in one remote area alone, protecting them not only from disease but also from attacks by rebel groups.

I drank that water myself and did not get diarrhea or cholera.


Overcoming poverty and suffering is a noble cause, isn’t it? In the Democratic Republic of the Congo, where there is chronic military conflict, horrendous human rights abuses, and poverty so severe that the country ranks among the bottom ten in the Human Development Index, it seems impossible, doesn’t it?

It is a noble cause, but also a difficult one. Many people do not feel safe, corruption is rampant, and the government does not have authority over much of its territory. Even where it does, its soldiers are sometimes perceived as a threat equal to the many armed groups everyone always talks about.

DR Congo has a population of 66 million people. Most live in extreme poverty, millions live in situations of conflict and abuse, and everyone suffers from bad governance. Overcoming all of this may sound like an impossible task. Why should anyone give money to Oxfam for an impossible task? “Let the Africans solve their own problems,” I sometimes hear, even from my friends.

Here is the good news: it is not an impossible task, and Oxfam helps people solve their own problems, rather than imposing solutions on them.

Last week, I sat on rocks in a very remote village in South Kivu. Many children were around me – children who could be the next generation of Congolese leaders. Clean water, captured from a natural spring that had recently been rehabilitated by Oxfam, was flowing out of a pipe. I filled my bottle from that spring capture system and was so relieved to drink it, exhausted as I was from the many hours it had taken to get to the village.

I didn’t get diarrhoea or cholera from drinking that water, but this hadn’t been the case until very recently for the local people there. All over the world, and particularly in the Congo, people die simply because they don’t have access to clean water. The system Oxfam constructed with the local communities and authorities is very simple and doesn’t require much maintenance. But it works. All the children around me wanted to drink the same water and they smiled.

The next day, I visited a much bigger Oxfam water project, where 55,000 people now have clean water after only three months of work. Again, it is thanks to a simple system: gravity takes dirty river water down to a sand filter. Yes, sand and gravel cleans water, if it flows slowly through it. Sand is readily available in that part of Congo. The water goes slowly through the gravel and sand and by the time the water reaches the town there is no trace of bacteria left.

Local material, local resources, and the engagement of communities and local authorities: that is the recipe to keep people clear of deadly disease. It works. Recently, I visited a water project Oxfam finished more than 15 years ago and people still had clean water.

If people have clean water close to their homes, they do not expose themselves to the many risks coming from rebel groups and the Congolese army during their search for water. If people can get clean water without having to walk 10km every day, they can engage in productive activities and spare more money to send their children to school. In short: clean water reduces disease and gives people a chance to get themselves out of poverty.

So overcoming poverty and suffering in the Congo is possible on a small or large scale. It is very difficult. But it is possible. Oxfam is there. Let us persevere and let’s not give up on the Congo.

The UN must put its words into action on Congo

The UN must put its words into action on Congo

Over the last month there have been more than 500 sexual assaults reported in eastern Congo, including over 200 in four days in the village of Luvungi, only a short distance from the UN peacekeepers’ compound. Marcel Stoessel says the admission of failure by the UN to protect victims of mass rape must turn into real practical protection of civilians: The scale of these brutal attacks is shocking. They must be the final wake up call to the international community do to more – much more – to improve the security of Congolese people.

Unfortunately, we have been here before. We need more than rhetoric this time. Making ordinary Congolese feel safe must take place on the ground, not just within the corridors of the UN.

Sadly, what happened in Luvungi isn’t an isolated event. Ten days later, up to 130 women were reportedly brutally raped in neighbouring South Kivu. It is reported that this time the Congolese army was also responsible. The government of Congo is first and foremost responsible for protecting its civilians. Local communities in various parts of the country are crying out  for a reform of the national army. This call must be answered.

MONUSCO’s protection obligations are clear– what’s needed is a better enforcement of them. The UN force must go out into the villages, listen and respond to the security needs of Congolese men, women and children. This means driving across conflict-affected regions, getting out of their armoured vehicles and interacting with communities to understand the threats people are facing and how best to protect them.

This is what protecting civilians should be about. Until the Congolese army is reformed, the UN force  is the best bet civilians have for protection.

An Oxfam survey released in July this year found that women interviewed overwhelmingly felt less safe than last year, in a large part due to widespread rape. The survey of 816 people living in 24 communities affected by the ongoing Congolese military operations against militia groups in North and South Kivu revealed that 60 percent of those surveyed felt security had deteriorated, with women and boys feeling particularly at risk.

Last year alone 15,000 women and girls were raped in DRC, with many more going unreported.

More than 150 women in four days or 15,000 in one year – these are numbers which have somehow been normalised in this long-running crisis and one of the worst humanitarian emergencies in the world.

Watch Marcel talk to Al Jazeera’s Riz Khan about what should be done in Congo:

SHARETHIS.addEntry({ title: “The UN must put its words into action on Congo”, url: “http://www.oxfamblogs.org/eastafrica/?p=571” });
ShareThis

Winterthurer Stadtanzeiger : Riskante Hilfe im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo kamen
seit 1998 rund 5,4 Millionen Menschen wegen Krieg, Hunger oder
Krankheit ums Leben. Der Winterthurer Marcel Stössel leistet als
Landesdirektor der Hilfsorganisation Oxfam kurz- und langfristige
Unterstützung für das Volk.

100 000 Kongolesen wurden Anfang Juli aus ihren Häusern vertrieben. Bild: pp.
Winterthur/Kongo: Über 1000
getötete Menschen, mehr als 7000 vergewaltigte Frauen und Mädchen, über
900 000 aus ihren Häusern vertriebene Menschen – dies alles während
einer einzigen Militäroperation gegen Rebellen im vergangenen Jahr. In
der Demokratischen Republik Kongo in Afrika herrscht Bürgerkrieg.
Hilfsorganisationen versuchen, der Zivilbevölkerung zu helfen. Darunter
auch Oxfam. Bei dieser Hilfsorganisation ist der 36-jährige Winterthurer
Marcel Stössel als Landesdirektor für den Kongo tätig. Er versucht, mit
den vorhandenen Geldern und personellen Ressourcen das Wohl der Kinder,
Frauen und Männer zu schützen und zu fördern.

Menschenwürde begraben
Oxfam ist in Ländern nach Naturkata-strophen, wie
aktuell Pakistan oder Haiti, für humanitäre Soforthilfe zur Stelle. Doch
auch in anderen Krisengebieten, von denen kaum noch gesprochen wird,
wird neben der kurzfristigen Unterstützung noch an langfristigen
Projekten gearbeitet. Marcel Stössel ist vor Ort im Kongo dafür
zuständig. Nur wenige Tage pro Jahr verbringt er in seiner Winterthurer
Wohnung. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Koordination von
250 Angestellten, wovon 230 aus dem Kongo selbst stammen. Auch dass die
Gelder von ausserhalb, also Spenden und finanzielle Beiträge durch
Regierungen, am richtigen Ort eingesetzt werden. Der 36-Jährige selbst
ist ständig in allen Landesteilen unterwegs.
Vor 15 Jahren wurde in diesem afrikanischen Staat
der über 30 Jahre herrschende Diktator Mobutu Sese Seko gestürzt.
Daraufhin folgten, noch bis heute andauernd, Rebellionen im Osten des
Landes. Seither verstarben über 5,4 Millionen Einwohner wegen Krieg und
seinen Konsequenzen (Hunger, Krankheit). «Da der Kongo über viele
Bodenschätze verfügt, zum Beispiel Gold und Koltan (was zur Produktion
von Mobiltelefonen gebraucht wird), versucht auch das benachbarte
Ausland von den Ressourcen zu profitieren», erklärt Marcel Stössel.
Heute seien rund 50 Rebellengruppen aktiv. «Diese bestehen oft aus
Kongolesen, werden aber zum Teil auch von den Nachbarländern
unterstützt.»
Die Regierung versuche, mit Hilfe von
Friedensabkommen Rebellengruppen in ihr eigenes Militär zu integrieren.
Doch diese Kontrolle funktioniere nicht wie erhofft. «Dieser angestrebte
Frieden hat seinen Preis: Auch Teile des Militärs missachten die
Menschenrechte. Täglich finden Massaker statt, Menschen werden aus ihren
Häusern vertrieben», erzählt Marcel Stössel. So seien alleine in der
ersten Juliwoche dieses Jahres 100 000 Menschen vor den Rebellengruppen
und dem Militär geflohen – also fast so viele Einwohner, wie die Stadt
Winterthur hat.
Krankheiten wegen Wasser
«Doch auch ohne diese Krisen im Osten gäbe es ein
humanitäres Problem – denn der Kongo, mit 66 Millionen Einwohnern, ist
unter den zehn ärmsten Ländern der Welt zu finden.» Mit Oxfam will
Marcel Stössel helfen. Bekannt ist die Organisation durch ihre
Wasserprojekte. So errichtete man mit Hilfe lokaler Organisationen
beispielsweise im Bezirk Lubero ein Wassersystem für 320 000 Menschen.
«Sauberes Wasser ist das Wichtigste! Durch dreckiges Wasser werden,
beispielsweise auch jetzt bei den Überschwemmungen in Pakistan, tödliche
Krankheiten übertragen.» Es müsse auch eine Sensibilisierung bei der
Hygiene erfolgen, da diese, wenn mangelhaft durchgeführt, auch
Krankheiten verbreite.
Ebenfalls fördert Oxfam die Primarschulausbildung
und setzt sich dafür ein, dass junge Frauen den Unterricht besuchen
können: «Oftmals denken die Eltern, dass Mädchen sowieso keine
Ausbildung benötigen.» Auch will Oxfam eine Stimme für die Bevölkerung
sein. Regelmässige Umfragen direkt bei den Betroffenen ergeben
schreckliche Fakten. So sei die Zivilbevölkerung selbst im Einzugsgebiet
von Uno-Stützpunkten nicht sicher. Solche Informationen an die
internationalen Regierungen weiterzureichen, gehört ebenfalls in das
Aufgabengebiet von Marcel Stössel.
Raub und Drohungen
Doch auch die Hilfsorganisationen können sich nicht
frei bewegen. «Es gab bereits Morde und Entführungen bei Helfern»,
erzählt der Winterthurer. Oxfam-Mitarbeitende wurden bisher meistens
verschont. Ausser Raub, Drohungen und Autounfällen wegen schlechter
Strassen hätten sie Glück gehabt. «Es darf aber nie zur Gewohnheit
werden, dass solche Übergriffe zum Alltag gehören.»
Doch der 36-jährige kritisiert: «Es ist eine grosse
Schande, dass global für humanitäre Soforthilfe nur etwa zehn Milliarden
Franken benötigt werden – und trotzdem kämpfen wir jedes Jahr dafür,
Mittel für diese lebensrettenden Interventionen zu bekommen. Doch zur
Unterstützung einer Bank oder Griechenlands fliessen solche Beträge
sofort.» Er bewundert aber die Kongolesen: «Flüchtige werden meist von
anderen Familien aufgenommen, es herrscht ein enger Zusammenhalt. Zudem
haben sie einen unvorstellbar grossen Überlebenswillen.»
Weitere Informationen: www.oxfam.org.uk
Marcel Stössel, 36 Jahre
Der Winterthurer reiste schon seit Kindesalter in
viele Länder und lebte ein Jahr in Kairo, was laut ihm seine kulturelle
Offenheit erklärt. Marcel Stössel studierte Internationale Beziehungen
in Genf und arbeitete als Radiojournalist, bevor er 2001 eine Stelle
beim Roten Kreuz übernahm. Seine Aufträge führten in nach Palästina,
Afghanistan oder auch Haiti. Seit 18 Monaten arbeitet er als
Landesdirektor Kongo für die Wohltätigkeitsorganisation Oxfam.

«Haiti – vieles erreicht, vieles ist noch zu tun»

Der
Ostschweizer Marcel Stoessel war nach dem Erdbeben Leiter der
Hilfsorganisation Oxfam in Port-au-Prince, um deren weltweit grösstes
Nothilfeprogramm zu lancieren. Vier Monate später spricht er über die
internationale Hilfe und das neue Haiti:

In der Geschichte der
Menschheit gab es wohl selten 40 Sekunden, die auf einen Schlag mehr
Tod, Zerstörung und Angst gebracht haben als jene 40 Sekunden am späten
Nachmittag des 12. Januar 2010, als ein apokalyptisches Erdbeben die
Millionenstadt Port-au-Prince erschütterte. Diese Katastrophe war für
die meisten Haitianer so einschneidend, dass sie ihr Leben seither in
ein «Vor dem 12. Januar» und «Nach dem 12. Januar» einteilen.

Alle
neun Millionen Haitianer waren in irgendeiner Form betroffen: Mehr als
200 000 wurden getötet, 300 000 verwundet, 1,5 Millionen obdachlos,
Hunderttausende haben die Hauptstadt in Richtung der Provinzen
verlassen.

Der materielle Schaden wird auf bis zu 13 Milliarden
US-Dollar geschätzt. Das riesige Trauma der Menschen lässt sich nicht
beziffern.

Unglaublich widerstandsfähig

Auch die
Hilfswerke wie Oxfam wurden nicht verschont. Wir verloren zwei
Mitarbeiter und eines von zwei Bürogebäuden. Die eilig herbeigeflogenen
43 Nothilfe-Spezialistinnen und -Spezialisten verbrachten während
mehrerer Wochen die Nächte zwischen den 16-Stunden-Arbeitstagen in einem
Garten.

Genauso wie die Haitianerinnen und Haitianer eine
unglaubliche Widerstandsfähigkeit bewiesen haben, so haben auch unsere
einheimischen Mitarbeitenden ein beeindruckendes Engagement gezeigt. Auf
einer Türe trugen sie unseren schwerverletzten stellvertretenden
Landesleiter in ein Auto, fuhren im Chaos in das Regierungsspital, nur
um herauszufinden, dass es zu spät war.

In der ersten Nacht hörten sie die Schreie aus den Trümmern, die Namen der Vermissten, die religiösen Gesänge, das Weinen.

Doch
am nächsten Morgen beerdigten sie ihre Verwandten und Freunde, kamen
zur Arbeit und begannen sofort, lebensrettende Aktionen einzuleiten.
Innerhalb von wenigen Tagen versorgten wir 80 000 Menschen mit sauberem
Trinkwasser, begannen Latrinen in den Flüchtlingslagern zu bauen,
bezahlten Hunderte von Leuten, um die Strassen zu räumen, und verteilten
Zelte und Plastikblachen.

Über lokale Radiostationen gaben wir
bekannt, dass wir Ingenieure, Logistiker, Sozialarbeiter suchen. In
kürzester Zeit verpflichteten wir mehr als 200 kompetente Haitianerinnen
und Haitianer, so dass wir bald unser Programm weiter ausdehnen
konnten. Wir fingen an, Gemeinschaftsküchen zu eröffnen, Gebäude auf
ihre Erdbebensicherheit zu untersuchen (damit die Menschen sich besser
entscheiden konnten, ob sie zurückkehren wollen), und grosse
Abwasserkanäle zu reinigen, um Überflutungen während der Regenzeit
vorzubeugen.

Bis heute haben wir mehr als 330 000 Menschen mit unserer Hilfe erreicht.

Zugang zu sauberem Wasser

Und
doch kann es in einer solchen Situation nie genug sein, und es kann
auch nie schnell genug sein. Wenn 1,5 Millionen Menschen sofort Hilfe
brauchen, ist es immer zu wenig und zu langsam, Ich fuhr jeden Tag an
vielen «We need help»- Schildern vorbei, und jedesmal hätte ich gerne
angehalten und den Leuten Wunder versprochen.

Doch ich bin
überzeugt, dass die internationalen Hilfsorganisationen alles getan
haben und immer noch alles tun, was unter den schrecklichen Umständen
möglich war. Jede obdachlose Familie – also 1,5 Millionen Menschen –
haben ein Zelt oder zwei Plastikblachen erhalten. Mehr als drei
Millionen Menschen haben Nahrungsmittelhilfe bekommen, mehr als eine
Million Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser – dies ist mehr als vor
dem Erdbeben.

Und es gibt trotz dieser grossen Katastrophe keine
Hungersnot und keinen Ausbruch der befürchteten Epidemien. Wir sind
stolz, dies zusammen mit den Haitianerinnen und Haitianern geschafft zu
haben.

Furcht vor Wirbelstürmen

Doch heisst dies in keiner
Weise, dass wir unsere Bemühungen nicht verdoppeln und verdreifachen
müssen, um den Erwartungen der Bevölkerung besser gerecht zu werden. Vor
allem beunruhigt uns immer noch die bevorstehende Hurrikan-Saison.

Schwere
Regenfälle und Wirbelstürme könnten die Lebensbedingungen für die
obdachlosen Menschen noch unakzeptabler machen. Um dies zu verhindern,
müsste die Regierung der Bevölkerung mehr Land zur Verfügung stellen,
damit dort provisorische Häuser gebaut werden können. Land ist knapp in
dem überbevölkerten Land, und die Regierung müsste hier Führungskraft
beweisen. Denn als Hilfswerke können und sollten wir die gewählte
Regierung nicht ersetzen.

Chance für ein neues Haiti?

Der
Regierung wird auch die Schlüsselrolle zukommen, wenn es um den
Wiederaufbau geht. Präsident Préval sprach Ende April an der
Geldgeberkonferenz in New York nicht von «Wiederaufbau», sondern gar von
einer «Neugründung» Haitis. Dies könnte vielleicht wirklich eine
Gelegenheit sein, die ineffiziente Administration zu verändern und die
Ungleichheiten zwischen Arm und Reich abzuflachen.

Geld
jedenfalls scheint genug vorhanden zu sein – die Geberländer versprachen
Haiti 9,9 Milliarden US-Dollar. Der gute Wille der internationalen
Gemeinschaft ist beeindruckend – eine wichtige Voraussetzung für ein
neues Haiti, für ein besseres Leben in der neuen Epoche «Nach dem 12.
Januar».

Interview with Le Monde on NY Donor’s Conference

Marcel Stoessel, chef de mission à Haïti pour l’ONG Oxfam

“Haïti a une chance unique dans son histoire”

LEMONDE.FR | 01.04.10 | 18h05  •  Mis à jour le 02.04.10 | 11h02

Réunis à New York, mercredi 31 mars, les pays donateurs ont promis de consacrer près de 10 milliards de dollars (7,4 milliards d’euros) pour aider Haïti à se relever du séisme dévastateur du 12 janvier. Un montant supérieur aux attentes, donc “extrêmement satisfaisant” pour Marcel Stoessel, chef de mission à Haïti pour l’ONG Oxfam, qui estime que Haïti a là “une chance unique” d’ouvrir un nouveau chapitre de son histoire.

Dix milliards de dollars d’aide, est-ce un montant suffisant pour reconstruire Haïti ?
Je ne pense pas que quelqu’un puisse dire exactement quel est le montant nécessaire pour aider Haïti, mais ce montant s’approche de l’évaluation des dommages. Vu les besoins énormes, immédiats comme à long terme, nous sommes très satisfaits du résultat de la conférence de New York, ce montant est supérieur à ce qui était généralement attendu.
Nous émettons cependant deux réserves. D’une part, il faut que cet argent promis soit réellement donné. Dans beaucoup de grandes urgences humanitaires, l’argent promis n’est pas arrivé en intégralité, comme par exemple lors de l’ouragan Mitch [qui avait tué plus de 9 000 personnes en Amérique en 1998]. A New York, il y avait des promesses de transparence sur ce sujet, avec un site web qui devrait permettre de suivre l’argent qui arrive sur le terrain.
D’autre part, il faut qu’il s’agisse d’argent nouveau. Il est arrivé dans le passé que de l’argent promis pour une cause représente l’argent qui était déjà affecté ailleurs et qui a été réorienté.
Il pourrait s’agir soit d’argent déjà affecté à Haïti, dans des projets de développement antérieurs au séisme, soit d’argent affecté à d’autres crises humanitaires dans le monde. L’attention internationale et des médias est focalisée sur Haïti, mais nous ne devons pas oublier les autres pays qui subissent des catastrophes ou qui souffrent de la pauvreté. Nous avons observé, par exemple, après le tsunami [du 26 décembre 2004], qu’il était difficile d’obtenir suffisamment de fonds pour d’autres urgences dans le monde. Dans ce cas, le contrôle est beaucoup plus difficile, car nous n’avons pas accès aux comptes internes des organisations.


A quoi pourra servir cet argent ? Quels sont les besoins ?
L’argent va être utilisé sur le court terme et sur le long terme. Il y a toujours des besoins d’urgence, notamment dans le domaine de l’abri, qu’on doit continuer a suivre. Environ 5 milliards de dollars sont affectés pour les prochains dix-huit mois, et 5 milliards de dollars pour le plus long terme. Oxfam a réalisé une enquête d’un type inédit auprès de 1 700 Haïtiens pour connaître leurs besoins, et j’ai été très surpris du résultat : leur premières priorités sont l’emploi et l’éducation, ils veulent retourner au travail et éduquer leurs enfants.
La troisième priorité, c’est le logement, la quatrième le développement de la production nationale. Et là, il faut dire qu’il est important de décentraliser le pays. Haïti a beaucoup souffert de la centralisation politique, administrative et économique. Il faut développer les autres villes et la campagne, la production agricole. Il est vrai que beaucoup de problèmes étaient déjà présents avant le séisme, mais le 12 janvier s’est ouvert un nouveau chapitre pour le pays permettant d’avancer réellement le développement d’Haïti.

Comment va être affecté cet argent ?
Nous nous posons aussi la question, pour l’instant il semble qu’un fonds va être mis en place. Haïti détient ici une chance unique dans son histoire de se remettre sur pied et d’avancer sur beaucoup de sujets. C’est une énorme chance. Maintenant, ce dont le pays a besoin, ce n’est pas forcément de plus d’argent, mais d’assurer que cet argent atteigne les plus vulnérables et contribue véritablement à avancer le développement du pays. Le rôle du gouvernement haïtien et de la société civile est fondamental.
Le gouvernement commence à être plus actif, il faut aussi qu’il communique clairement et d’une manière efficace avec la population. C’est au gouvernement de prendre la reconstruction en charge, il connaît beaucoup mieux ce dont a besoin le pays que la communauté internationale.

Propos recueillis par Hélène Bekmezian